Thermokon
Presse –

Auf Wachstumskurs

Kurze Wege – Ausbau der Kapazitäten: der neue Thermokon-Standort in Bischoffen

Nur zehn Monate nach dem Spatenstich bezog der Sensorik-Experte Thermokon seinen neuen Standort in Bischoffen. Zur Vergrößerung der Produktions- und Lagerkapazitäten hatte das Unternehmen dort eine neue Fertigungsstätte errichtet. Rund 15 Mio. Euro investierte Thermokon in den hochmodernen, auf Nachhaltigkeit, Effizienz und Wachstum ausgerichteten Standort und unterstreicht damit sein Bekenntnis zur Region Lahn-Dill.

Bereits seit längerem hatte es Thermokon mit derzeit rund 260 Mitarbeitern an seinem Hauptsitz in Mittenaar an Platz gefehlt. Der rasanten Entwicklung der Absatzzahlen war das Unternehmen gerecht geworden, indem es Teilbereiche der Fertigung und Lagerhaltung an zwei Standorten in Mittenaar sowie einem dritten in Herborn unterhielt.

Ca. zehn Jahre nach der Eröffnung des Hauptsitzes entschied sich der Spezialist für Sensortechnologie zu einer weiteren umfangreichen Investition und erwarb im Nachbarort Bischoffen ein 54.000 qm großes Gelände. Dort entstand innerhalb von nur zehn Monaten eine ca. 11.300 qm große Fertigungsstätte mit einer knapp 6.000 qm großen Produktionshalle, einem rund 3.700 qm großen Lager, Sozial- und Bürobereichen und über 250 Parkplätzen. Mit Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach der Halle, Ladestellen für E-Autos und Parkflächen für Fahrräder ist das neue Gelände zudem konsequent auf Nachhaltigkeit ausgelegt.

Thermokon-Inhaber und -Geschäftsführer Harald Zygan betont: „Die Entscheidung für Bischoffen ist ein Bekenntnis zu ‚Qualität made in Germany‘ und zu der Region, in der wir unsere Wurzeln haben. Die Maßnahme trägt nicht nur unserer erfolgreichen bisherigen Entwicklung Rechnung, sondern legt darüber hinaus den Grundstein für künftiges Wachstum. Die Erhöhung unserer Kapazitäten nutzen wir außerdem zu einer erheblichen Vereinfachung unserer Logistik. Die räumliche Zusammenführung sorgt für kurze, effiziente Wege und verschafft damit auch den Kunden von Thermokon Mehrwert.“

Hervorragende Arbeit von Mitarbeitenden und Partnern

Seit Anfang Januar läuft die Produktion am neuen Standort, der nur zwei Kilometer vom Hauptsitz des Unternehmens in Mittenaar entfernt ist. Dass der ambitionierte Zeitplan eingehalten werden konnte, liegt nicht nur an der guten Zusammenarbeit mit regionalen Partnern während der Bauphase, sondern auch am Engagement der Mitarbeitenden. „Sowohl während des Umzugs als auch nach Aufnahme des Produktionsprozesses in Bischoffen haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hervorragende Arbeit geleistet“, berichtet Fertigungsleiter Thomas Seyfarth. „Sie haben sich schnell in die neuen Gegebenheiten und Abläufe eingefunden, so dass es zu keinerlei Anlaufschwierigkeiten kam. Dass ein Projekt in dieser Größenordnung derart reibungslos verläuft, ist nicht selbstverständlich. Darauf können wir stolz sein.“

3 Mio. Euro für die Erweiterung des Maschinenparks

Die Verwaltung einschließlich der Abteilungen Entwicklung und Produktmanagement von Thermokon befinden sich nach wie vor am Hauptsitz in Mittenaar. Das soll auch künftig so bleiben. Im Fokus des Umzugs, der Fertigung, Logistik und Qualitätswesen betrifft, stehen die Optimierung von Abläufen und der Ausbau von Produktions- und Lieferkapazitäten.

Rund 3 Mio. Euro der Gesamtinvestition flossen in umfangreiche Erweiterungs- und Modernisierungsmaßnahmen. Zur Erhöhung des Produktionsvolumens wurde die Fertigung mit einer dritten Bestückungslinie ausgestattet, die die Platinen in Hochgeschwindigkeit mit SMD-Bauteilen bestückt. ESD-geschützte Arbeitsplätze und ein spezieller Boden verhindern die Bildung elektrostatischer Effekte, die die Funktionstüchtigkeit der Bauteile gefährden könnten. Ergonomische Arbeitsplätze in den neu eingerichteten Fertigungsinseln sichern zudem das Wohlbefinden der Mitarbeitenden.

Darüber hinaus hat Thermokon umfassend in die Lagerhaltung investiert. Um auch bei steigender Nachfrage schnell und flexibel auf Kundenwünsche eingehen zu können, richtete das Unternehmen ein modernes Hochregallager ein, das die bisherigen Kapazitäten deutlich aufstockt. Auch das Fertigwarenlager wurde erweitert.

Kundenzufriedenheit gesteigert

Die positiven Effekte zeigen sich nach Einschätzung von Harald Zygan schon jetzt. „Durch die Zusammenlegung der Standorte können wir deutlich flexibler reagieren. Auch die vergrößerte Lagerhaltung bewährt sich schon jetzt; unsere Kunden sind sehr zufrieden. Hierzu hat insbesondere die hervorragende Teamleistung wesentlich beigetragen. Ihr verdanken wir, dass der Umzug für unsere Kunden komplett unbemerkt verlaufen konnte.“

Top