Wie oft sendet ein Funksensor?

EasySens Funksensoren senden aus Gründen der Energieersparnis ihre Messwerte nur in bestimmten Intervallen.


Diese Sendeintervalle bestehen aus zwei Komponenten:

 

1. Die WakeUp-Zeit 

Dies ist die Zeit, nach der der Sensor aufwacht und eine Messung durchführt. Das Ergebnis dieser Messung wird jedoch nur übermittelt, wenn der <link record:tx_ricodynamicfaq_domain_model_question:tx_ricodynamicfaq_domain_model_question:34 _self>Hysterese-Wert</link> überschritten wurde. Ist dies nicht der Fall, schläft der Sensor wieder bis zur nächsten Messung.

 

2. Der Heartbeat Zyklus 

Dieser Wert gibt die Anzahl der Messungen an, nach denen in jedem Fall ein Funktelegramm gesendet wird. Auch wenn sich der Messwert nicht geändert hat. Dies signalisiert dem Empfänger, dass der Sender noch betriebsbereit ist; ähnlich einem Herzschlag. 


Diese Sendeintervalle sind meist parametrierbar. WakeUp-Zeit und Heartbeat Zyklus sind bei den meisten Geräten über integrierte Steckbrücken (Jumper) oder Software parametrierbar.

Genaue Informationen dazu, entnehmen Sie bitte den jeweiligen Datenblättern.

 

 

HINWEIS:

WakeUp-Zeit und Heartbeat Zyklus haben direkten Einfluss auf den Energiebedarf des Gerätes. Ein sehr kurzes Sendeintervall kann den Energiespeicher entleeren und somit zu einem Ausfall des Senders führen. Außerdem erhöht es die Gefahr von Telegrammkollisionen und dem damit verbundenen Datenverlust.


Beipiel: 

WakeUp-Zeit:          100s 

HeartbeatZyklus:   10             

Sendeintervall:       100s x 10 = 1000s ≙ 16,67min

 

War dieser Artikel hilfreich? Ja


Top